vom Schattenmoos

Blog

unser Blog mit allen Updates

Unser Blog

Vom Schattenmoos

Hier findet ihr alle News rund um unsere Zucht. Momentan haben wir keinen Wurf, aber wir berichten weiterhin, was in unserer Zucht los ist. Infos zu unserem letzten Wurf gibt es auf der Seite A-Wurf.

Wiedersehen mit den Welpen

Die Familientreffen

Anuk

Unser ältester Welpe startet inzwischen als begeisterter Bergsteiger und in Zukunft passionierter Fahrradbegleiter voll durch. Zusammen mit unseren zwei Spitzchen hat er bereits die Umgebung unsicher gemacht.

 

Aska

Die süße Aska lässt es im Vergleich zu ihrem Bruder etwas ruhiger angehen. Als Familien- und Begleithund unterstützt sie ihre Besitzer und genießt ihr Leben in Mitten vieler Felder.

Ayla

Unsere inzwischen kleinste Maus ist inzwischen eine tolle große Schwester für ihren kleinen menschlichen Bruder. Sie hat sich ihre Familie ebenso ausgesucht, wie anders herum und es passt einfach super.

Akani und Aura

Unsere zwei übrigen Welpen haben wir noch nicht besuchen können, das steht in diesem Jahr aber definitiv auf dem Plan.

 

Das Familientreffen

Vor kurzem fand das erste Familientreffen unserer Zucht statt. Da die Mädels zu dem Zeitpunkt fast alle zum ersten Mal läufig waren, fiel das Treffen etwas kleiner aus mit den zwei Rüden und einem kurzen Besuch von Aska. Zusammen mit unseren zwei Mädels konnten Akani und Anuk den Nürnberger Wald unsicher machen. Es war ein tolles Erlebnis das kleine Wolfsrudel spielen zu sehen. Skadi war sehr stolz auf ihre zwei Söhne.

Wir freuen uns schon sehr darauf die ganze Familie nochmal vereint zu sehen.

 

Woche 9

Gewöhnung an das Familienleben

Die Box und Schlafen bei Nacht

Nach dem unsere ersten drei Welpen abgeholt wurden, haben wir die Welpenfreilauf abgebaut und unsere zwei Verbleibenden in das normale Familienleben integriert. Nachts stand für jeden eine Box bereit, die nach etwas diskutieren in der ersten Nacht, in den folgenden Nächten sehr gut angenommen wurde.

 

Erste richtige Spaziergänge

Auch wenn die Welpen nur wenige Minuten gehen sollten, haben wir uns die Mühe gemacht sie auf einem unserer kleinen Runden mit den zwei Großen auf dem Arm mitzunehmen und eine kurze Zeit frei mitlaufen zu lassen. Sie hielten sich super an uns und kamen auf Zuruf sofort angerannt.

Die letzte Abgabe

IAm Wochenende ging dann alles sehr schnell. Innerhalb von vier Stunden waren beide Welpen abgeholt und wir waren wieder zu viert. Wir freuen uns sehr für jeden Einzelnen so gut passende Familien gefunden zu haben.

 

Woche 8

Die Welt draußen und die ersten grenzen

Die Leine und die Welt draußen

IDie Leine und das Geschirr wurde langsam eingeführt und von allen Welpen gut angenommen. Jeder Welpe wurde sowohl in einer kleinen Gruppe als auch alleine mit der spannenden Welt außerhalb des Hauses in Kontakt gebracht.

 

Der Tierarztbesuch

Chippen und Impfen stand ebenfalls in dieser Woche an. Der Chip muss in einer recht großen Nadel injiziert werden, sodass die Welpen teilweise etwas zappelig wurden. Aber nach ausgiebigem Kraulen durch die Tierärztin war es schnell wieder vergessen.

Die Wurfabnahme

Am Samstag kam der Zuchtwart des Vereins für deutsche Spitze und hat sich unsere Welpen und unsere Zucht angeschaut. Wir haben eine sehr positive Rückmeldung bezüglich beidem bekommen und sind sehr stolz darüber.

Die Abgabe

Unser erster Welpe wurde bereits am Abend der Wurfabnahme abgeholt. Die nächsten Beiden am folgenden Morgen. Skadi war etwas betrübt, nachdem sie verstanden hatte, dass die Welpen nicht wiederkommen, doch wir waren auch alle dankbar für etwas erholsameren Schlaf.

Woche 5

Draußen erleben...

Besonderer Besuch stand an

In dieser Woche stand ganz besonderer Besuch bei den kleinen und großen Wölfen vom Schattenmoos an. Der Vater der kleinen Akiro kam zu besuch um sich seinen Nachwuchs mal genau anzuschauen. Naja mehr oder weniger, denn so viele kleine wuselnde Welpen die interessiert an dem neuen Hund waren fand er dann doch etwas grußelig und ist lieber etwas auf Abstand geblieben. Trotzdem war es für alle ein sehr schöner und lehrreicher Besuch!

 

Entwurmung die Zweite…

Da sie nach wie vor gesäugt werden ist das Thema entwurmen immer noch sehr aktuell. Routinemäßig steht jetzt zwei Wochen nach der ersten Entwurmung die Zweite an, wieder mit einer Paste.

Das rennen entdeckt

In der vergangenen Woche kamen sie das erste mal nach draußen. Mit einem Wurf so spät im Jahr stellt das rausgehen einen Züchter immer vor die Herrausforderung den Mittelweg zwischen genug rausgehen, sodass die Welpen alles kennen lernen können und kurz genug damit keiner kalt bekommt zu finden. Mit ihrem Plüschfell sind die kleinen zum Glück eher unempfindlich und haben gemerkt wie schnell man auf so einer grünen Wiese eigentlich rennen kann.

Zweiter Familienbesuch

Nachdem in der vergangenen Woche bereits einige zum ersten mal da waren können alle die aus der näheren Umgebung kommen es kaum erwarten die kleinen nochmal zu besuchen. Wir müssen gestehen es ist auch verständlich, wenn man die Möglichkeit hat seinen kleinen Welpen jede Woche zu besuchen und etwas mit ihm zu machen ist das schon was besonderes. Außerdem konnte sich bereits jeder mit einer Reservierung eine Geschirr- und Leinenfarbe aussuchen, da ab kommender Woche das Training damit langsam startet.

Erster großer Tierarztbesuch

Da Tante Loupina geimpft werden musste wurde das direkt mal genutzt und es konnte das ganze Rudel mit zum Tierarzt fahren. Ganz zur Freude unserer Tierärztin wurden dann alle schonmal angeschaut und konnten mit einem sehr positiven Gefühl die Praxis wieder verlassen. Auch der Hin- und Rückweg mit dem Auto war völlig problemlos. Der nächste Besuch steht dann kurz vor der Abgabe an. Hier wird es dann ernst für die Kleinen und sie werden gechipt und geimpft.

Woche 4

Der Kontaktausbau beginnt...

Die ersten zukünftigen Familien können die Welpen besuchen

Die vierte Woche stand ganz im Zeichen des kennenlernens. Die ersten Interessenten kamen und konnten die kleinen anschauen und es kam zum gegenseitigen kennenlernen. Bei denen die sich einen kleinen rausgesucht haben ist direkt der Funke übergesprungen. Interessant war auch zu sehen, das sich bei allen nicht nur die Menschen die Hunde ausgesucht haben, es war auch umgekehrt so.

Entdeckerdrang

Seit dieser Woche wird der Entdeckerdrang der kleinen immer stärker so hat es letzte Woche noch gereicht die Zeit im Freiauf mit einem Kuscheltier zu verbringen, muss diese Woche schon etwas mehr her. Die Umgebung vor allem draußen wartet nur darauf erkundet zu werden.

Kleine Schmusetiere – die Überschrift der letzten Woche setzt sich fort!

Aber inzwischen noch wacher und intensiver. So werden lange Kuschelzeiten im Freilauf im Haus genossen. Ab und an wird auch schon gemeinsam auf dem Sofa geschmust. Es ist toll zu sehen wie die Kleinen beginnen Menschen zu erkennen und auch wiederzuerkennen. So freuen sie sich jedes mal riesig wenn man zu ihnen kommt um was mit ihnen zu machen. Außerdem hat diese Woche Tante Loupina noch mehr Aufgaben übernommen und interagiert auch sehr viel mit allen.

Futterumstellung

Auch wurde in dieser Woche das Futter der kleinen begonnen umzustellen. Bis zur Abgabe nach Vollendung der achten Lebenswoche werden sie einiges an Futter kennen lernen. Diese Woche sind es eingeweichtes Trockenfutter, zerdrückte Banane und etwas Dosenfutter.

Woche 3

Die Umgebung wird interessanter

Wahrnehmen der Umwelt

In dieser Woche steht das Erkunden der erreichbaren Umwelt auf dem Plan. Da die Augen nun offen sind und sich immer weiter verfeinern, werden die Näschen häufiger in die Höhe getreckt, um alles wahrzunehmen. Laute Geräusche wie die Klingel rufen ebenfalls bereits interessierte Blicke hervor.

 

Die Entwurmung

Die erste Entwurmung steht an. Sie ist bereits jetzt wichtig, da Spulwürmer auch bei regelmäßigem Entwurmen der Mutterhündin auf die Welpen übertragen werden. Da es sich hierbei um eine Paste handelt, können die Welpen damit gut behandelt werden.

Erster Ausflug in den Freilauf

Nachdem die Kleinen schon recht gut zu Pfote sind, haben wir die Wand zum Ausgang hin entfernt und einen kleinen abgetrennten Bereich zur Verfügung gestellt. Skadi hat die Situation gleich genutzt und außerhalb der recht warmen Wurfbox gesäugt. Dann ging es für die Welpen bereits wieder nach drinnen.

Kleine Schmusetiere

Alle fünf genießen es inzwischen sehr gestreichelt zu werden. Da wird das Geschwisterchen schonmal abgedrängt, damit man selbst mehr Streicheleinheiten bekommt.

Woche 2

Die vegetative Phase neigt sich dem Ende zu

Das Wochenende

Die Mäuse haben ihr Gewicht bereits verdoppelt. Die Schlafphasen zwischen dem Trinken werden bereits länger. Im Schlaf sieht man die Welpen häufiger die Beine bewegen. Sie strecken sich vermehrt und gähnen herzhafter. Die Zeichnung wird deutlicher. Die helle Zeichnung im Gesicht tritt langsam aus dem bisher schwarzen Fell hervor.

 

Die Augen öffnen sich

Das Öffnen der Augen war ein längerer Prozess, der erst mit Beginn der dritten Woche abgeschlossen war. Unsere Mädels waren da deutlich schneller als die Jungs. Zunächst konnten alle nur aus kleinen Schlitzen die Welt erblicken, aber mit jedem Tag wurden die neugierigen Blicke größer.

Was passiert sonst so?

Wir haben uns inzwischen in unseren neuen Tagesrhythmus eingefunden. Gegen Mittag werden die Kleinen immer gewogen. Das Halsband wird kontrolliert und wir führen die Übungen aus dem Super Dog Programm durch.

Pflege

Neben den Krallen, die immer schneller wachsen und gekürzt werden müssen, bürsten wir auch das bereits recht dichte Fell der Kleinen regelmäßig. Die Welpen schlafen dabei meistens.

Woche 1

News über die ganz kleinen

Die ersten Tage…

Die Kleinen haben einen großen Hunger,aber gewöhnen sich bereits feste Zeiten an, zu denen alle gesammelt trinken. Skadi ist sichtlich besorgt, sobald einer der Welpen fiept, aber sie erkennt bereits, wann sie eingreifen soll und wann nicht. Zu Skadis Fütterungszeiten verlässt sie die Wurfbox bereits und die Welpen haben sich daran gewöhnt und schlafen zusammengekuschelt, bis sie wieder da ist. Wenn doch mal einer Hunger hat, ist sie aber auch sofort zur Stelle.

Sie nehmen gut zu…

Von Beginn an sind wir mit einem leichten Plus gestartet, das sich in den vergangen Tagen zu einem Sechstel ihres Körpergewichts ausgeweitet hat. Nicht mehr lange und sie haben ihr Gewicht bereits verdoppelt.

Die Namen sind gefunden…

Die Auswahl der Namen ließ die Kleinen von grauen Fellbündeln zu richtigen kleinen Persönlichkeiten werden. Man kann sie zwar von der zeichnung bisher nur schwierig unterscheiden, doch sie haben bereits ihre Angewohnheiten, wie Schimpfen oder mit einem bestimmten Geschwisterchen kuscheln.

 

Die Entwicklung schreitet voran…

Geboren wurden die Welpen mit kleinen süßen stehenden Miniohren und kleinen Pfötchen, die noch komplett nackt und rosa waren. Nach zwei Tagen sind die Ballen bereits deutlich sichtbar und verfärben sich schwarz. Das Fell ist inzwischen fast einen Zentimeter lang und die Zeichung wird am Körper deutlich. Nur Gesicht und Beine sind noch komplett schwarz. Die Beweglichkeit nimmt rasant zu. Sie beginnen sich zu strecken und werden schneller bei der Suche nach der Futterquelle. War ihr Schlaf am ersten Tag noch völlig ruhig, träumen sie nun und geben im Schlaf ab und an leise Laute von sich.

 

Die Geburt

Wie lief sie ab?

Einen Tag früher…

Skadi zeigte in der Nacht davor bereits ein ausgeprägtes Nestbauverhalten und war sichtlich unruhig. Bei jedem Ton von ihr, standen Herrchen und Frauchen bereit. Doch es sollte noch einen ganzen Tag dauern. Die Bewegung des Bauchs war deutlich sichtbar und die wertvolle Fracht senkte sich immer weiter ab.

 

Eine Stunde früher…

Endlich ging bei Skadi das Fruchtwasser ab, das Anzeichen, dass es wirklich losgeht. Sie zeigte leichte Vorwehen und war sichtlich unruhig. Entgegen den meisten Berichten, hatte Skadi bis zum Ende Hunger, sodass wir sie einbremsen mussten.

21:40

Mit einer Presswehe wurde der erste Welpe geboren. Er hatte den Luxus die Zitzen für sich alleine zu haben. Lautstark forderte er Skadis Aufmerksamkeit, die ihn sogleich sauber leckte. Auch bei den zwei Nächsten verhielt sich Skadi sehr souverän und kümmerte sich eigenständig um alles. Welpe Nummer vier kam im Gegensatz zu ihren Geschwistern ohne Fruchtblase auf die Welt. Sie war sofort sehr lebendig. Die Nabelschnur war noch zu kurz zum Abnabeln. Mit unserer Hilfe war es für Skadi kein Problem.  Alle begannen ruhig zu saugen.

00:09

Die Letzte der drei Hündinnen wurde komplikationslos geboren. Nach kurzen Nachwehen konnte sich Skadi entspannen und schlief vor Erschöpfung während dem Säugen der Welpen kurz ein.

Vor der geburt

Auswahl des Rüden, Decken, Geburtsvorbereitung

Viele Monate zuvor…

DIe Vorbereitung für den ersten Wurf sind gar nicht so einfach. Neben Ausstellung und Zuchttauglichkeitsuntersuchungen gibt es viele weitere Dinge zu bedenken. Der zeitliche Aspekt musste ebenfalls berücksichtigt werden.

02.08.2021/03.08.2021

Skadis Treffen mit Akiro verlief harmonisch. Sie haben sich über mehrere Stunden hinweg angeschmachtet durch den Zaun. Als es endlich soweit war, war Skadi mit der Situation etwas überfordert, hat sich aber schnell daran gewöhnt, sodass am zweiten Tag alles entspannter ablief.

Ende August

Der Ultraschall bestätigte Skadis Trächigkeit, allerdings waren zu diesem frühen Zeitpunkt nur zwei Fruchtanlagen auszumachen.

 

Eine Woche vor der Geburt

Ein Röntgentermin sollte die Anzahl bestätigen. Auf dem Röntgenbild waren fünf kleine Welpen zu erkennen.

Wolfsspitze vom Schattenmoos

Folgt uns oder nehmt Kontakt auf